Inhalt

Infopost, Stand: 6. Mai

Allgemeine Informationen zum "Lolli-Test"

Liebe Eltern, 

zukünftig werden die Kinder mit einem altersangemessenen, kind- und schulformgerechten Testverfahren auf das Corona-Virus geprüft.Der „Lolli-Test“ ist ein einfacher Speicheltest, den sie zweimal pro Woche in ihrer Lerngruppe durchführen. 

  • Wie funktioniert der Test?

Die Schülerinnen und Schüler lutschen morgens in der Schule 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Tupfer aller Kinder einer Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis.

Der Vorteil dieses Tests ist, dass eine mögliche Infektion bei einem Kind deutlich früher festgestellt werden kann als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt wird. 

  • Kann ich mir den Test anschauen?

Hier finden Sie zwei Erklärvideos:

https://www.schulministerium.nrw/animiertes-erklaervideo-zum-lolli-test-0

https://www.schulministerium.nrw/erklaervideo-zum-lolli-test-mit-andre-gatzke-0 

  • Was passiert, wenn eine Pool-Testung negativ ist?

Das bedeutet, dass kein Kind der getesteten Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall gibt es keine Rückmeldung von Seiten der Schule. Der Wechselunterricht wird in der Ihnen bekannten Form fortgesetzt.

 

  • Was passiert, wenn eine Pool-Testung positiv ist?

Das bedeutet, dass mindestens eine Person der Pool-Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. Es passiert folgendes:

  1. Das Labor informiert die Schule.
  2. Die Schule informiert die Eltern der Kinder aus der betroffenen Pool- Gruppe bis spätestens 7:20 Uhr via Telefon am Folgetag.
  3. Die Eltern testen Ihr Kind sofort zu Hause mit einem „Lolli- Test“ (Einzeltest), den die Kinder am ersten Präsenztag in der Schule erhalten haben. Dieses Vorgehen stellt sicher, dass sich nicht ein einzelnes Kind in der Gruppe offenbaren muss und somit in seinen Persönlichkeitsrechten geschützt ist.
  4. Die Eltern bringen den „Lolli- Test“ (Einzeltest) sofort zur Schule. Die abgegebenen Tests werden zum Labor gefahren. Solange kein Ergebnis vorliegt, müssen die Kinder zunächst zu Hause bleiben.
  5. Kinder, deren „Lolli- Test“ (Einzeltest) negativ ist, dürfen wieder zur Schule/in die Notbetreuung gehen.
  6. Die Eltern der Kinder, deren „Lolli- Test“ (Einzeltest) positiv ist, dürfen nicht zur Schule. Sie werden vom zuständigen Gesundheitsamt über das weitere Vorgehen informiert.

An dieser Stelle sei deutlich darauf hingewiesen, dass bei auftretenden Schwierigkeiten in der Nachtestung mit dem „Lolli- Test“ (Einzeltest) die Eltern verpflichtet sind, auf Haus- oder Kinderärzte zuzugehen, damit diese die dann notwendigen Schritte (u. a. PCR-Test veranlassen, Kontaktpersonen feststellen) einleiten können. Die Teilnahme am Präsenzunterricht oder an Betreuungsangeboten der Schule ist in diesem Fall erst wieder nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich. 

Wo kann ich mich weiter informieren?

Weitere Informationen zu dem Lolli-Test finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals: https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests 

Dieser einfach und sehr schnell zu handhabende Test hilft uns allen, das Infektionsgeschehen besser einzudämmen und gleichzeitig Ihnen und Ihren Kindern größtmögliche Sicherheit für das Lernen in der Schule zu geben. Damit verbunden eröffnet sich auch der Weg für die Schülerinnen und Schüler sowie für Sie als Eltern für ein Mehr an Verlässlichkeit und Regelmäßigkeit mit Blick auf den Schulbesuch. 

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne in einer Fragestunde am Donnerstag, den 06.05.2021, um 17 Uhr via Sdui zur Verfügung. 

Mit freundlichen Grüßen 

Das Team der Grundschule Mindener Straße

 

nach oben zurück